Welterbe werden

Jüdisches Leben Erfurt

Aufgrund des außergewöhnlichen Wertes des jüdischen Erbes Erfurt und da Zeugnisse wie dieses auf der Welterbeliste bisher unterrepräsentiert sind, hat sich die Stadt Erfurt dafür entschieden, für das jüdisch-mittelalterliche Erbe den Titel UNESCO-Weltkulturerbe anzustreben.

Wir begleiten den Bewerbungsprozess als Berater und Gestalter. Unser Konzept enthält verschiedene strategische Maßnahmen, wie die Öffentlichkeit über den Bewerbungsprozess informiert und daran beteiligt werden kann, mit dem Ziel, Stolz auf das potentielle Welterbe „vor der Haustür“ zu sein. Dazu gehört z. B. die Vortragsreihe „Arain!“ (jiddisch für „Herein“), die sich als Einladung an alle Erfurter versteht, sich mit dem jüdischen Erbe ihrer Stadt näher zu beschäftigen. 

Diese Bemühungen haben Früchte getragen: 2014 wurde die Stätte „Alte Synagoge und Mikwe in Erfurt – Zeugnisse von Alltag, Religion und Stadtgeschichte zwischen Kontinuität und Wandel“ auf die deutsche Vorschlagsliste für künftige Welterbestätten aufgenommen. Zwischen 2020 und 2022 darf der Antrag auf Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste offiziell eingereicht werden.

Projektzeitraum: 2007 – heute

Grundlagenentwicklung

Produktentwicklung

Systemische Kommunikation

Web- & Softwareentwicklung

Innenarchitektur

2 Projekttreffer